Gleich hinter dem Berghotel Schlemmer führt der Weg über einen Hang in Richtung Plose. Über den Dolomiten Panorama Weg (Weg 17) gingen wir zuerst bis Kreuztal (2012 m). Von hier folgte dann der Aufstieg über den mit der Nr. 7 gekennzeichneten Weg hoch zur Plose (2446 m). Nach einer Rast ging es dann über den Weg mit der Nr. 3 zur  Lüsener Scharte (2383 m). Ab hier folgten wir der Kennzeichnung 4,7 hoch zum grossen Gabler. Dieser Pfad führt an der großen Pfannspitze (2545 m) vorbei. Der Aufstieg über den kleinen Gabler (2561 m) zum grossen Gabler (2575 m) führt über einen leichten Grad, der mit Drahtseilen versehen ist. Bedingt durch die Witterungseinflüsse ist diese Sicherung nur als eine Art “Kennzeichnung des Weges” anzusehen, da diese sehr wacklig und ausgebrochen sind. Vom Gipfel des großen Gabler hatten wir eine herrlichen Rundblick. Etwas unterhalb des Gipfelkreuzes befindet das Gabler Biwak, eine massiv gebaute Holzhütte, die von Jeden im Bedarfsfall genutzt werden kann. Der Abstieg erfolgte über den mit der 7 gekennzeichneten Weg in Richtung Schatzerhütte. Nach erreichen der Straße folgten wir diese dann wieder Richtung Berghotel-Schlemmer.
Der Dolomitenpanoramaweg (17) als Waldweg Dolomitenpanoramaweg - im Hintergrund Kreuztal Der markante Funkmast von Kreuztal Oberhalb von Kreuztal ein Blick ins Tal nach Brixen Schneerest unterhalb des Plosegipfels Auf dem Weg zur Lüsener Scharte - Im Hintergrud die Plose Hütte (Rifugio Plose) Blick ins Lüsener Tal Die Gabler-Biwak-Hütte ist von weiten zu sehen Links die Plose und rechts davon der Telegraf (Monte Telegrafo) Aufstieg entlang des Grades zum Gabler Blick vom Gabler auf die Aufstiegsroute Der Gableraufsteig von unten aus gesehen Aufstieg zum Gabler Gipfelkreuz Gabler Die Gabler Biwak Hütte Unten im Tal (Mitte) das Berghotel Schlemmer Abstieg über Enzianwiesen in Richtung Schatzer Hütte Kurz vor dem Steilabstieg Letzter Blick ins Tal Abstieg kurz vor erreichen der Baumgrenze

Plose auf einer größeren Karte anzeigen
Gabler