Der Hausberg von Brixen (Bressano) in Südtirol ist die Plose. Dieses Plosemassiv setzt sich aus mehreren Gipfeln, wie dem Telegraph (Monte Telegrafo - 2486 m); der kleinen und grossen Pfannspitze (Monte Fana Piccola - 2434 m und Monte Fana Grande - 2545 m); dem kleinen und grossen Gabler (Monte Forca Piccola - 2561 m und Monte Forca Grande - 2561 m) und anderen Gipfeln dieser Grössenordnung zusammen. Wegen der sanften Gipfel ist dieses Gebiet im Winter besonders zum Skifahren und im Sommer für Wanderungen mit sehr guter Aussicht bestens geeignet. Als Ausgangspunkt unserer Ploseerkundung wählten wir den Parkplatz (46°40’636N - 11°44’272O - 1911 m) am Ende der ausgebauten Strasse neben Berghotel Schlemmer. Dieser ist von Brixen (ca. 560 m) aus über St. Andrä (S. Andrea); Afers (Eores) und Palmschoß (Plancios) erreichbar. Hier folgten wir den mit 17 gekennzeichneten Dolomitenpanoramaweg bis zum Abzweig von Weg 17 a zur Rossalm (46°41’095N - 11°44’319O - 2189 m). Von hier dann über den Weg 6 bis zur Plosehütte (Rifugio Plose 46°41’695N - 11°43’925O - 2446 m). Nach einer Rast dann weiter über Weg 3,4 zum Schönbichl (Giogo Bello 46°41’457N - 11°43’179O - 2301 m) zur Bergstation Kreuztal und dann über den Dolomitenpanoramaweg 17 zurück zum Ausgangspunkt. Vom Dolomitenpanoramaweg aus liegen die Aferer Geisler (Odle D´Eores) mit dem Günther-Messner-Steig direkt daneben.
Am Anfang des Dolomitenpanoramaweges Die Geislergruppe Aferer Geisler und dahinter die Geislergruppe Die Bergstation Kreuztal Der Plosegipfel mit dem Rifugio Plose Am Wegrand eine Ruine Die Roßalm Die Plosehütte in Sichtweite Das Lüsener Tal Die Plose Hütte - Rifugio Plose Links der Peitlerkofel und Ausläufer der Aferer Geisler Blick vom Schönbichel auf Brixen Der Monte Telgrafo war vor Jahren noch militärisch genutzt Die Aferer Geisler

Plose auf einer größeren Karte anzeigen
Plose