Im September 2006 wurde die Tour vom Juli 2002 wiederholt. Diesmal gingen wir den bekannten Weg durch das Reintal als kleine Gruppe von drei Personen. Das Auto stellten wir auf dem Parkplatz vor dem Olympiastadion in Garmisch ab, da von hier aus die Partnachklamm leicht zu erreichen ist. Am hinteren Ausgang der Klamm bogen wir dann nach rechts ins Reintal ab. Dieser gewählte Weg ist ein recht einfacher, wenn auch langer Weg bis zum Gipfel der Zugspitze. Am Anfang ist er mehr als unbefestigte Strasse ausgebaut. Dem Weg folgend erreichten wir die bewirtschaftete Bockhütte, die zu einer Rast einlud. Danach ging es entlang der Partnach weiter in Richtung Reintalangerhütte. Die Wege sind nach dem grossen Unwetter im August 2005 wieder gut ausgebaut worden. Doch leider wurde in der Nacht vom 22. auf 23.08.2005 die blaue Gumpe während dieses Unwetters völlig von Schlamm- und Geröllmassen zugeschüttet. Nach dem Anstieg am Wasserfall erreichten wir dann die Reintalangerhütte, die wir zur Übernachtung ausgewählt hatten. Am nächsten Tag, der mit einem musikalischen Weckgruss des Hüttenwirtes Charly Wehrle begann, machten wir uns nach dem Frühstück auf den Weg. Es ging zuerst weiter der Partnach folgend bis zum ersten steilen Anstieg. Diesen Teil des Weges konnten wir zum grössten Teil im Schatten zurück legen, da wir morgens rechtzeitig los marschierten. Die Sonne leuchtete dann den oberen Teil des Anstieges zur Knorrhütte gut aus. Die dortige Rast war sehr willkommen, denn es stand uns noch der lange Weg bis Sonn Alpin bevor. Der Weg geht ständig ansteigend durch eine Landschaft, die fast mit einer Mondlandschaft zu vergleichen ist, wären da nicht ab und zu grüne Wiesenflächen zu sehen. Von weitem grüsst dann schon Sonn Alpin und das Zugspitzplatt herüber und im nächsten Moment ist davon nichts mehr zu sehen, da der Weg seine Bahn durch eine Mulde zieht. Der mit Beton und Stahl verbaute Zugspitzgipfel selbst ist jedoch nicht zu übersehen. Auf der Zugspitze selbst konnte die Aussicht recht gut genossen werden, doch in der Ferne türmten sich typische Gewitterwolken in die Höhe. Wir entschlossen uns daher, diese Tour mit einer Talfahrt per Zahnradbahn zu beenden.
An der Eingangshütte zur Partnachklamm Die Partnachklamm Nach der Partnachklamm - auf der Strasse durchs Reintal Rast an der Bockhütte Hier war mal die blaue Gumpe Spuren von Naturgewalten im Reintal Das Reintal in Richtung Reintalangerhütte In der Reintalangerhütte Die Reintalangerhütte kurz vor dem Aufbruch Die aufgehende Sonne hat bereits die Gipfel erreicht Aufstieg zur Knorrhütte Bergmassiv im Sonnenlicht Die Sonne erreicht nun voll das Reintal Die Fahne der Knorrhütte ist bereits in Sichtweite Die Knorrhütte Die Bergstation der Zugspitze Das Schneefernerhaus unterhalb des Zugspitzgipfels Altschneereste im Bereich von Sonnalpin sind mit Planen abgedeckt Reger Besuch auf dem Zugspitzgipfel Blick ins Höllental mit der Höllentalangerhütte Blick vom Zugspitzgipfel auf Garmisch Die österreichische Seite der Zugspitze Tief im Tal der Eibsee Unsere Gruppe auf der Aussichtsterasse Gewitterwolken türmen sich auf Reger Baubetrieb für die bevorstehende Skisaison auf Sonnalpin Reger Baubetrieb für die bevorstehende Skisaison auf Sonnalpin Die Kapelle von Sonnalpin Der Zugspitzgipfel in Wolken - es zieht zu Der unterirdische Bahnhof der Zahnradbahn von Sonnalpin Blick vom Tal bei Garmisch zur Zugspitze

Zugspitzgebiet auf einer größeren Karte anzeigen
Zugspitze 2006