Vom Parkplatz am Valparolapass (N46°31'53.51" E11°59'15.21") an der Strasse von St. Kassian zum Falzaregopass beginnt der Zustieg zum Col di Lana. Der Weg beginnt hinter dem dortigen Gasthaus und ist von Anfang an recht gut ausgeschildert. Wir folgen also dem Weg mit der Nr. 23, der  uns am Valparolasee über eine sumpfige Wiese führt. Nach dem kurzen Abstieg über eine wasserführende Rinne folgen wir dem Weg 23 weiter unterhalb des Monte Castello bis zum Siefsattel (Passo Sief).  Hier teilt sich der Weg und nun die Nr. 21, der uns nun entlang der restaurierten Laufgräben an den Monte Sief (N46°31'53.51" E11°59'15.21") führt.  Nun beginnt der eigentliche Steig zum Col di Lana, der nach dem Abstieg und der Querung eines Sattels erreicht wird. Der Steig kann mit A/B bewertet werden und ist an nur wenigen Stellen gesichert. Am Ende der Wegführung, die am Sprengkrater vorbei führt, wird die Gedenkkapelle auf dem Col di Lana erreicht. Das Gipfelkreuz befindet sich einige Meter über der Kapelle. Der Col di Lana ist eher als unscheinbarer Berg, doch wird hier jeder mit einer grandiosen Rundumsicht belohnt. Unser Abstieg erfolgte in Richtung des Valparolapass, wobei  der Hang des Col di Lana unterhalb des Sprengtrichters gequert wurde. Nach dem Auslauf des Steilstückes und der Querung einiger Restschneefelder wurde der  Passo Sief erreicht. Über den bereits bekannten Weg Nr. 23 wurde dann der Parkplatz am Valparola Pass erreicht. Als gesamte Gehzeit sind rund 5 - 6 Stunden einzuplanen. Historisches Auf dem gesamten Weg finden sich Ruinen und Erinnerungen an den 1. Weltkrieg. Der Col di Lana war zu dieser Zeit ein strategisch wichtiger Berg. Dies führte dazu, dass hier die italienische Führung tausende Soldaten bei den Versuchen, den Col di Lana zu erstürmen in den Tod geschickt hatte. Nach der Eroberung des Col di Lana am 17.04.1916 und des Gratstützpunktes am 21.05.1916 bildeten am 25.05.1916 die italienischen Truppen eine Front am Dente del Sief.  Beide Truppenteile begannen bald darauf mit Arbeit an Minengängen, die zu drei Sprengungen führten, die den Grat vom Dente del Sief abtrennten. Am 06.03.1917 explodierte die italienische Gegenmine mit 4.000 kg, gefolgt von einer zweiten italienischen Gegenmine mit 5.000 kg am 27.09.1917. Die österreichische Mine explodierte am 21.10.1917 mit 45.005 kg und öffnete einen noch heute sichtbaren Krater, der die beiden Explosionskrater vom 06.03.1917 und 27.09.1917 fast völlig aushob. Die Kapelle auf dem Col di Lana erinnert an die Toten beider Seiten.
Blick Richtung Kreuzkofelgruppe (N46°31'54.56" - E11°59'19.30") Vorbei am Lago die Valparola auf dem Weg 23 Abstieg durch eine gesicherte, wasserführende Rinne (N46°31'29.06" - E11°58'58.51") Am Fuß des Monte Castello - Blick zur Marmolada Ruine am Weg 23 Ab hier auf Weg 21 zum Cima Sief (N46°32'16.67" E11°59'54.71") Aufsteig zum Cima Sief Bemerkenswerte Stellung mit Schießscharten zur Deckung der Flanken in Richtung Monte Sief und des Sella del Sief. (N46°32'16.67" E11°59'54.71") Entlang an restaurierten Stellungen führt der Weg aufwärts Die Stellungen sind ab und zu begehbar Abstieg zum Col di Lana Abstieg zum Col di Lana Nach der Eroberung des Col di Lana am 17.04.16 und des Gratstützpunktes am 21.05.16 bildeten am 25.05.16 die italienischen Truppen eine Front am Dente del  Sief.  Beide Truppenteile begannen bald darauf mit Arbeit an Minengängen, die zu drei Sprengungen Aufstieg über Klammern Gesicherter Weg im Steig Der Minenkrater aus anderer Sicht (N46°32'16.67" E11°59'54.71") Seilsicherung am Weg Die Konstruktion des Gratstützpunktes auf der Höhe 2387 geht auf das Jahr 1916 zurück. Die Stellung mit dem Unterstand konnte bis zum 21.05.1916 gegen italienische Angriffe verteidigt werden, bis schließlich durch das 46. Infanterieregiment, unterstützt v Die Konstruktion des Gratstützpunktes auf der Höhe 2387 geht auf das Jahr 1916 zurück. Die Stellung mit dem Unterstand konnte bis zum 21.05.1916 gegen italienische Angriffe verteidigt werden, bis schließlich durch das 46. Infanterieregiment, unterstützt v Die Gedenkkapelle unterhalb des Gipfels Blick hinüber zur Marmolada Das Gipfelkreuz (N46°32'16.67" E11°59'54.71" - 2.462 m) Abstieg in Richtung Passo Sief Querung von Altschnee auf dem Weg zum Passo Sief Rückblick Von hier (N46°32'16.67" E11°59'54.71") über den Weg 23 zurück zum Valparola Der See kurz vor dem Ende der Tour

Falzarego - Valparola auf einer größeren Karte anzeigen
Col di Lana Steig